[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4688: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3823)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4690: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3823)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4691: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3823)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4692: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3823)
donkeyboard.net • Thema anzeigen - Island wird Hafen für Pressefreiheit

Island wird Hafen für Pressefreiheit

Aktuelle News aus den Bereichen FileSharing, Sicherheitskopien, Internet & Transfer und die Diskussionen darüber...

Moderator: Moderatoren

Island wird Hafen für Pressefreiheit

Beitragvon Ignatz » Di 16. Feb 2010, 10:07

Schon auf dem 26C3 gab es erste Andeutungen zu Plänen, Island zu einem "Datenfreihafen" zu machen. Nun wurden diese Pläne konkret und öffentlich: die Icelandic Modern Media Initiative (IMMI) soll Islands Presse- und Meinungsfreiheit zur stärksten der Welt machen.

Viel wurde in den vergangenen Jahren über Einschränkungen der Pressefreheit - mal ganz offen, mal subtil - berichtet. Auch demokratische Länder schränkten das Recht, seine Meinung zu äußern, Informationen an die Öffentlichkeit zu bringen und sich unvoreingenommen und angstfrei zu informieren, teilweise erheblich ein. Journalisten und Publizisten soll nun in Island eine Alternative geboten werden. Das kleine, zuletzt von der Wirtschaftskrise stark in Mitleidenschaft gezogene Land im Norden Europas soll dank IMMI zu einem "sicheren Hafen für investigativen Journalismus" werden. So soll nicht nur Island einen positiven Weg in die Zukunft finden, sondern auch die Presse- und Meinungsfreiheit weltweit gestärkt werden, indem Journalisten, Menschenrechtsorganisationen, aber auch Rechenzentren mit brisanten Daten eine geschützte Operationsbasis erhalten. Die Icelandic Modern Media Initiative ist ein Vorschlag zu umfassenden Gesetzesänderungen, der in Kürze dem isländischen Parlament vorgelegt werden wird und das Land "entschieden in Bezug auf die freie Meinungsäußerung positionieren" soll. Das Parlament erhält bei Annahme der Initiative - was derzeit mehr als wahrscheinlich erscheint- den Auftrag, Möglichkeiten zu finden, die freie Meinungsäußerung in Island zu stärken und einen starken Schutz für Quellen und Whistleblower zu gewährleisten.

Der Ort, von dem aus ein Medium publiziert wird, spielt in Zeiten des Internets keine so große Rolle mehr, erklären die Verantwortlichen für die Initiative. Wichtig sei allein die nötige technische und soziale Infrastruktur und eine gute rechtliche Situation, die es ermöglicht, ohne unverhältnismäßige Risiken zu publizieren. Island biete infrastrukturell bereits einige Vorteile wie ein kühles, server-freundliches Klima, billigen Öko-Strom und eine geographische Nähe zu einigen der wichtigsten Märkte für Medienschaffende. Nun soll ein einzigartiges Gesetzespaket zusammengestellt werden, das sich aus einigen der freiheitlichsten weltweit geltenden Gesetze zusammensetzt, um auch rechtlich eine für investigativen Journalismus vorteilhafte Situation zu bieten. Bei den Planungen stand der isländischen Regierung ein internationales Expertenteam zur Seite.

Im Rahmen der Initiative soll zunächst die derzeit geltende rechtliche Situation evaluiert werden. Anhand der Ergebnisse sollen anschließend Pläne für Gesetzesänderungen oder neue Gesetze gemacht werden. Wichtiger Bestandteil der Umsetzung ist die Beschäftigung mit den Gesetzen anderer Länder mit dem Ziel, die für die freie Meinungsäußerung besten Gesetze zusammenzustellen. So soll Island bei der freien Meinungsäußerung weltweit führend werden. Genauer gesagt soll eine einheitliche politische und rechtliche Situation geschaffen werden, die "die freie Meinungsäußerung - die investigativer Journalismus und andere politisch bedeutsame Publikationen brauchen - zu schützen". Dadurch erhofft man sich eine Stärkung der Rolle Islands in der internationalen Gemeinschaft, aber auch ganz idealistisch eine "weltweite Stärkung der Demokratie durch die Kraft der Transparenz". "Es ist schwer, sich eine bessere Wiederauferstehung für ein von finanzieller Korruption verwüstetes Land vorzustellen, als Transparenz und Gerechtigkeit in ein Geschäftsmodell zu verwandeln," fassen die Befürworter des Plans ihre positiven Gefühle zusammen.

Einige Länder, so die Projektverantwortlichen, bieten Journalisten einen grundlegenden Schutz. Island dagegen habe momentan die Gelegenheit, ein "international attraktives Gesetzespaket, zusammengestellt aus den besten Gesetzen anderer Länder", zu schaffen. Als ein Beispiel für diese positiven Gesetze nennen die Verantwortlichen ein Gesetz des US-Bundesstaates New York, das die Durchsetzung britischer Gerichtsentscheidungen, die die Pressefreiheit einschränken, verhindert. Ebenfalls positiv erwähnt wird ein belgisches Gesetz, das der Kommunikation zwischen Journalisten und ihren Quellen (wobei für beide Seiten recht umfassende Definitionen gelten) einen sehr weitreichenden Schutz garantiert. Auch eine große Inspiration für die Isländer und ihre Berater ist der als vorbildlich geltende Pressefreiheits-Artikel der schwedischen Verfassung, der bereits einige kritische Publikationen zum Umzug nach Schweden bewegt hat.

Handlungsbedarf, soviel steht fest, besteht. Die Organisationen, für die Island nun zum sicheren Hafen werden soll, sind momentan routinemäßig das Ziel ungerechter Sanktionen. So werden britische Publikationen momentan häufig gezwungen, brisante Informationen, insbesondere über Korruption, aus den Archiven zu entfernen. Anderenfalls drohen ihnen Veröffentlichungsverbote und kostspielige Abmahnungen. Möglich wird dieses Vorgehen, das an George Orwells Roman 1984 und seinen Satz "wer die Vergangenheit beherrscht, beherrscht die Zukunft" erinnert, durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte. Dieser erklärte, dass Publikationen in Internet-Archiven jedes Mal aufs Neue als "veröffentlicht" gelten, wenn ein Leser sie aufruft. Island plant daher, die Frist für rechtliche Schritte auf maximal zwei Monate nach der Veröffentlichung festzulegen. Außerdem soll die maximale Summe für Abmahnungen gesetzlich festgelegt werden. Dabei orientiert man sich an bestehendem französischem Recht.

Auch Anti-Korruptions-Organisationen wie Transparency International sind momentan regelmäßig das Ziel rechtlicher Maßnahmen und würden von einer veränderten Situation in Island profitieren. Daher wären diese und weitere auf freie Meinungsäußerung angewiesene Gruppen geneigt, die vorgeschlagene Gesetzgebung zu fördern und zu beschützen.

Neben den bereits genannten rechtlichen Zielen haben sich die Verantwortlichen auch schon über einige weitere anstehende Gesetzesänderungen Gedanken gemacht. Eine davon geht hin zu einem besseren Quellenschutz. Momentan haben Journalisten in Island das Recht, Aussagen über ihre Quellen zu verweigern - es sei denn, es liegt ein anderslautender Gerichtsbeschluss vor. Diese Einschränkung erscheint den IMMI-Verantwortlichen zu umfassend und soll überarbeitet werden.

Zudem soll ein spezieller Schutz für sogenannte Whistleblower, also Insider, die aus Gewissensgründen wichtige Interna veröffentlichen, geschaffen werden. Laut Statistik sind Whistleblower für die Mehrheit der aufgedeckten Korruptionsfälle, sei es in Unternehmen oder von staatlicher Seite, verantwortlich. Auch beim Aufdecken anderer unethischer Praktiken spielen Whistleblower oft eine zentrale Rolle. Aufgrund dieser wichtigen Funktion für die Gesellschaft sollen Whistleblower in Island in Zukunft besonders geschützt werden. In Anlehnung an entsprechende Gesetze in den USA kämen beispielsweise Job-Garantien oder auch finanzielle Entschädigungen in Frage. Eine weitere mögliche Gesetzesänderung betrifft Regierungsangestellte. Diese sollen zukünftig in "Extremsituationen des öffentlichen Interesses" das Recht haben, ihre Schweigepflicht zu brechen. Bei der Beurteilung derartiger Handlungen soll nach den Plänen von IMMI stets das öffentliche Interesse mit berücksichtigt werden.

Probleme gibt es bezüglich des bereits angesprochenen Schutzes der Kommunikation zwischen Journalisten und ihren Quellen. Auch starke Gesetze, so betonen die IMMI-Aktivisten, hätten nur einen begrenzten Effekt, wenn Logs der geschützten Kommunikation automatisch durch Dritte gespeichert werden. Genau dies geschieht aber momentan in Island: auch dort gilt, wie in Deutschland und zahlreichen anderern Ländern, die von der EU vorgeschriebene Pflicht zur Vorratsdatenspeicherung von Verbindungsdaten. Die Herausgabe der Daten an die Ermittlungsbehörden erfolgt im Falle von Strafverfahren oder Angelegenheiten der nationalen Sicherheit. Die zugrundeliegende EU-Richtlinie soll im Herbst 2010 überprüft werden. Zudem wird das deutsche Bundesverfassungsgericht voraussichtlich im Laufe des Jahres ein Urteil fällen, ob die Vorratsdatenspeicherung europäischen Menschenrechts-Abkommen widerspricht. Angesichts dieser Entwicklungen und eines allgemeinen Trends hin zu einem größeren Bewusstsein für Datenschutz könnte es sein, dass das isländische Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung demnächst überarbeitet wird. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Schutzes der Kommunikation ist die Immunität von Providern. Diese können nach geltendem isländischem Recht im Sinne der Netzneutralität nicht für transportierte Inhalte zur Verantwortung gezogen werden. Allerdings gibt es eine Ausnahme, falls anderslautende Gerichtsbeschlüsse vorliegen. Diese Regelung erscheint den IMMI-Verantwortlichen zu pauschal und damit beunruhigend. Nach ihrem Willen müssten die Bedingungen für eine Ausnahme weit strenger werden.

Zudem soll die neue Gesetzgebung Veröffentlichungsverbote, die stets "einen deutlichen negativen Einfluss auf die freie Meinungsäußerung" haben, sehr stark erschweren. Außerdem soll der Gesetzgeber nach Möglichkeiten suchen, einen Missbrauch bestehender Gesetze zur Einschränkung der Pressefreiheit effektiv zu verhindern.

Daneben soll der Rechtsschutz für Journalisten und Publizisten, auch in Ländern mit sonst starker Pressefreiheit stets ein Problem, verbessert werden. Momentan sind kontroverse Veröffentlichungen für die Verantwortlichen oft mit einem erheblichen finanziellen Risiko verbunden. Dies kann gerade kleineren Organisationen zum Verhängnis werden. Durch verschiedene Schutzmechanismen soll dies in Island zukünftig anders werden. Auch im Falle einer Abmahnung vor ausländischen Gerichten will man durch klare Regeln, welche dieser Beschlüsse in Island angewendet werden, für Rechtssicherheit sorgen.

Ein weiterer zentraler Punkt der Initiative ist die Schaffung eines umfassenden Informationsfreiheitsgesetzes ("Freedom of Information Act", FOIA). Dieses soll die Offenheit und Transparenz der Regierung stärken. Es besagt, dass wichtige Dokumente der Öffentlichkeit auf Antrag zugänglich gemacht werden müssen. Das derzeit gültige Gesetz entspricht internationalen Standards nicht und muss daher dringend überarbeitet werden, um für das Informationszeitalter geeignet zu sein. Die IMMI-Verantwortlichen sehen darin eine "Gelegenheit, durch ein neueres, besseres und besser mit internationalen Standards kompatibles isländisches FOI-Gesetz maximale Transparenz zu schaffen". Dabei will man sich unter anderem auf die Einhaltung internationaler Standards konzentrieren. Das Gesetz soll nicht nur für Regierungsorganisationen gelten, sondern auch für alle nicht zur Regierung gehörenden Unternehmen und Informationen, sofern diese im Regierungsauftrag handeln. Unternehmen sollen künftig nur in sehr begrenztem Umfang das Recht haben, die Veröffentlichung von Dokumenten, die sie betreffen, zu verhindern. Der Ablauf von FOI-Anträgen soll einfach, transparent und effizient ablaufen und das Gesetz soll für digitale und auf Papier geschriebene Dokumente gleichermaßen gelten. Bei der Festlegung von Ausnahmen und Einschränkungen sollte stets auch das öffentliche Interesse in Erwägung gezogen werden. Einschränkungen, die dem Schutz der Privatsphäre dienen, sollen auf keinen Fall auf geschäftliche Dokumente Anwendung finden. Insgesamt sollten Einschränkungen in so kurzer Zeit wie "vernünftig machbar" ablaufen. Es wird erwogen, Dokumente, bei denen Einschränkungen geltend gemacht werden, öffentlich aufzulisten und nach Ablauf der Frist automatisch zu veröffentlichen. Einmal herausgegebene Dokumente sollen für alle Bürger im Internet zugänglich sein. Allgemein gilt: "Das Gesetz sollte auf der Idee basieren, dass Regierungsdokumente im Prinzip öffentlich sind, wenn nicht ein außergewöhnlicher Grund die Veröffentlichung verhindert."

Als Symbol für die Bemühungen Islands um die freie Meinungsäußerung soll außerdem ein Preis geschaffen werden: der Isländische Preis für freie Meinungsäußerung (Icelandic Prize for Freedom of Expression). Dieser soll dazu dienen, Island und die von der Initiative repräsentierten Werte in der Welt bekannter zu machen. Verliehen wird der Preis jährlich als "Anerkennung für diejenigen, die durch ihr Handeln in den vorangegangenen 12 Monaten die Menschheit durch mutige Akte der freien Meinungsäußerung am meisten vorangebracht haben". Als Empfänger des Preises sind vor allem Journalisten, Whistleblower, Menschenrechtsaktivisten und Publizisten vorgesehen.

Die Initiative hat einige prominente Fürsprecher. Eine davon, neben Organisationen wie La Quadrature du Net, der P2P Foundation und der Icelandic Digital Freedoms Society, ist die bekannte Anti-Korruptions-Aktivistin und EU-Abgeordnete Eva Joly. "Ich glaube, dass diese Initiative eine machtvolle Möglichkeit ist, Integrität und Regierungen, die auf die Bedürfnisse der Menschen eingehen, zu fördern - auf der ganzen Welt und auch in Island," erklärte Joly. "Beim Untersuchen von Korruption habe ich gesehen, wie wichtig es ist, robuste Mechanismen zu haben, um Informationen an die Öffentlichkeit zu bringen. Island mit seinen frischen Perspektiven und mutigen, unabhängigen Menschen scheint der perfekte Ort zu sein, um derartige Bemühungen um globale Transparenz und Gerechtigkeit zu beginnen."

Eine bedeutende Rolle bei der Initiative spielte von Anfang an auch das Team der Whistleblowing-Website Wikileaks, die sich seit über zwei Jahren für die Veröffentlichung geheimer, für die Allgemeinheit relevanter Dokumente einsetzt. Wikileaks-Sprecher Julian Assange erläutert, warum den Aktivisten diese Initiative so am Herzen liegt: "Um Korruption aufzudecken, mussten wir enormen Aufwand betreiben, unter Anderem in Form von Verschlüsselung unserer Kommunikation, Verteilung unserer Infrastruktur quer über den Globus und das Investieren von mehr Geld als die größte Schweizer Bank, als wir gegen diese vor Gericht standen. Aber wir können nicht von jedem Publizisten und jeder Bürgerinitiative verlangen, solche Anforderungen zu erfüllen. Die größten Zeitungen und selbst die BBC werden mittlerweile routinemäßig durch Gerichtskosten zensiert und kleinere Anti-Korruptions-Organisationen, von Global Witness bis zum TCI Journal werden von einem Ende der Welt zum anderen gejagt. Es ist Zeit, derartigem Missbrauch ein Ende zu setzen. Es ist Zeit, dass die ganze weltweite Gemeinschaft sagt, genug ist genug, Gerechtigkeit muss sichtbar werden und die Geschichte muss bewahrt werden. Deswegen sind wir stolz, bei der Icelandic Modern Media Intiative als Berater tätig zu sein. Island versteht den Wert von Transparenz und verdient es, für seine Unterstützung des Rechts der Öffentlichkeit, Dinge zu wissen, gefeiert zu werden."

Die Gesetzesinitiative wird dem isländischen Parlament am 16. Februar offiziell vorgelegt. Darüber abgestimmt wird voraussichtlich zwischen dem 17. und dem 26. Februar. Im Vorfeld zeichnet sich eine deutliche Mehrheit für den Vorschlag ab.

Journalisten, Aktivisten und alle anderen, denen die freie Meinungsäußerung am Herzen liegt, werden in den nächsten Tagen gespannt nach Island blicken - und hoffen, dass diese Initiative das hält, was sie verspricht. Dann nämlich wird sie in den kommenden Jahren einen Beitrag zur weltweiten Presse-, Meinungs- und Informationsfreiheit leisten, der momentan nur schwer genau abzuschätzen ist. Eine seltene gute Nachricht in Zeiten, in denen das Wort "Pressefreiheit" oftmals nur in Sätzen benutzt wird, in denen "Einschränkung" oder "Verletzung" vorkommt. Die Isländer gehen einen mutigen und unkonventionellen Weg - und zahlreiche Aktivisten, Medienvertreter und Whistleblower dürften ihnen die Daumen drücken, dass sie damit erfolgreich zum Ziel kommen.

Bild
Benutzeravatar
Ignatz
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5721
Registriert: Mo 29. Apr 2002, 19:02
Wohnort: Hannover

Zurück zu Allgemeine News

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron